Messung der CO₂-Konzentration in Innenräumen – Lösungen für die Raumluftkontrolle

DE-Spot hat eine Business Lösung entwickelt, mit der Sie die Raumluft auf die CO₂-Konzentration permanet überprüfen können und eine Signalisierung zur Raumlüftung erhalten.

Die Messung kann in allen Innenräumen erfolgen. Alles 2 Minuten wird ein Messwert an einen zentralen Server übermittelt. Die Ausgabe erfolgt über einen Webbrowser und zeigt übersichtlich alle Messwerte an und wird gleichzeitig über eine Lichtleiste in den Räumen in den Ampelfarben signalisiert.

DE-Spot verzichtet auf Industrieampeln wie aus Fertigungsstrassen bekannt. Eine 30cm lange Aluminiumleiste mit LED-Signalisierung kann optimal plaziert werden. Hierfür ist eine Steckdose nötig, die Ansteuerung erfolg kabellos. Das CO₂-Messgerät kann optimal platziert werden und benötig keine feste Stromversorgung. Die Messwerte werden per LoRaWAN übertragen. Der Messwertverlauf und eine nachträgliche Auswertung ermöglicht Verantwortlichen die Raumluftkontrolle zu protokollieren.

DE-Spot führt hiermit die Zukunft mit Internet of Things (IoT) mit einer aktuell geforderten Lösungen für die Raumluftkontrolle zusammen. Für die Projektumsetzung in kleinen Böros und in grossen Büroeinheiten mit zahlreichen Räumen greift DE-Spot auf seine langjährige Erfahrungen mit Geschäftskunden und äusserst erfolgreichen Ergebnissen zurück. „Mit dem Start einer IoT Lösungen entscheidet sich jeder Kunde gleichzeitig für eine erweiterungsfähige Zukunftslösung“, sagt Mark Erik Deinzer, der den Vertrieb von IoT Lösungen seit 2018 vorangetrieben hat.

Alle Innenräume wie Büros, Kinos, Theater, Restaurants, Schulungsraüme usw. können unabhängig von Klimatiiseierungen überwacht werden. Die Signalisierung erfolgt auf Basis von empfohlenen Messwerten des Bundesumweltamtes.

COVID-19-Pandemie

Eschborn
Die COVID-19-Pandemie ist eine gesundheitliche Gefahr, die auch von DE-Spot ernst genommen wird. Alle öffentlichen WLAN Netze und Netzservices von DE-Spot laufen während der COVID-19-Pandemie weiter. Unsere IT Systeme befinden sich in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main, zu dem mit strengem Zugangsschutz der Zutritt nur für DE-Spot Personal unter Einhaltung alle gesundheitlichen Schutzmassnahmen möglich ist. Neben dem Betrieb der Infrastruktur für den laufenden Betrieb gibt es keine Einschränkung bei der Nutzung aller DE-Spot Services. Nutzer öffentlicher WLAN Zugangspunkte sollten sich immer an die zusätzlich regional ausgesprochenen Verordnungen halten im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie.

In Einrichtungen zur COVID-19-Pandemie Quarantäne, Krankenhäusern, Senioren- und Pflegeheimen sowie in öffentlichen Einrichtungen zur Unterbringung von Geflüchteten ist der DE-Spot Internetzugang bereits heute ein wichtiger sozialer Kontaktfaktor. Unsere Dienstleistungen können Sie weiterhin jederzeit beauftragen. Wir planen und bringen alle Dienstleistungen weiterhin bis zum Einsatzbetrieb. Sie können uns hierzu jederzeit kontaktieren.

Bleiben Sie gesund! Ihr DE-Spot Team

WLAN Versorgung in Frankfurter Tiefgarage

Frankfurt am Main
Im Bürohaus an der Alten Oper in der Neuen Mainzer Strasse in Frankfurt am Main hat DE-Spot ein öffentliches WLAN im Foyer und im Aussenbereich gestartet. Ausserdem wurde die Tiefgarage des Bürohochhauses über 5 Etagen im Untergrund vorsorgt.

Für die Versorgung mit WLAN an der gesamten Tiefgarage hat sich der Kunde entschieden, weil eine Mobilfunkversorgung in keiner Etage gegeben ist. Nutzer der Tiefgarage können nun weiter Telefonieren, wenn Sie die Funktion WLAN-Call nutzen können. Mobilfunkanbieter wie Telekom und Vodafone bieten diese Funktion an.

Neben der Nutzung des Intenets aus dem PKW oder auf dem Weg zum Büro, sind Smart-PKW mit dem WLAN in der Tiefgarage verbunden. Diese geben dem Inhaber z.B. über den Ladezustand Auskunft. Auch hier fehlen die gewohnten üblichen Mobilfunkverbindunge, so dass auf das öffentlich WLAN zugegriffen wird.

Quartier 205 will öffentliches WLAN anbieten

Berlin
Für das Jahr 2020 ist der Betrieb eines öffentlichen WLAN an den öffentlichen Flächen um und im Quartier 205 (Q205) beauftragt. DE-Spot hat diesen Auftrag angenommen und plant für den Betrieb ein eigenes hausinternes Netzwerk und eine performante Internetanbindung ein. Laufflächen im Gebäude und Retailflächen sowie der Aussenbereich um das gesamte Q205 erhalten eine zuverlässig verfügbare und diskrete WLAN Abdeckungen, die von Smart-Devices beim kurzen oder längeren Besuch optimal genutzt werden kann.

Das Quartier 205 wurde Mitte der 90er Jahre nach den Plänen Oswald Mathias Ungers erbaut. Es verbindet Friedrichstraße und Gendarmenmarkt und liegt direkt gegenüber dem Deutschen Dom. Je nach Tages- und Jahreszeit wird die Verfügbarkeit auf die Bedürfnisse der einzelnen Kunden angepasst. Die Verfügbarkeit wird zum Sommer 2020 geplant.

DE-SPOT, sch

#Free WiFi Kronberg – CityWLAN in Kronberg im Taunus

Kronberg im Taunus
Die Stadt Kronberg im Taunus betreibt seit dem 25.10.2018 ein öffentliches CityWLAN. Für den Betrieb hatte die Stadt Kronberg in 2018 eine einjährige Laufzeit vereinbart, um zu testen, wie dieses Angebot angenommen wird. Für die Entscheider war neben der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit auch wichtig zu erfahren, wie häufig das Öffentliche WLAN genutzt wird und wieviel unterschiedliche Benutzer das Angebot nutzen. Die gezählten Anmeldungen und Nutzungszeiten waren sehr übezeugend und so wurde der Betrieb des CityWLAN verlängert. das Öffentliche WLAN steht weiterhin zur Verfügung unter der Kennung (SSID) „#Free WiFi Kronberg“.

DE-SPOT, sch

Freies öffentliches WLAN am Rathausplatz in Eschborn und Montgeronplatz in Niederhöchstadt

Eschborn
DE-Spot stellt in Verbindung mit ansässigen Geschäften am Eschbornbern Rathausplatz und am Niederhöchstadter Montgeronplatz ein freies öffentliches WLAN bereit. Jeder Nutzer mit einem Smartphone, Tablet der Laptop hat einen uneingeschränkten und werbefreien Zugriff auf das Internet, ohne Zeit- und Datenlimit.

Einfach mit der WLAN Kennung (SSID) #DE-Spot verbinden – fertig.

Betrieben und bereitgestellt wird das freie öffentliche WLAN von der Firma DE-Spot aus Eschborn/Niederhöchstadt, dem Spezialisten für professionells WLAN. DE-Spot bietet den kompletten Service, um ein öffentliches WLAN anzubieten zu können. DE-Spot ist WLAN Internet Service Provider. Dank modernster und überwachter WLAN-Technik bietet DE-Spot einen zuverlässigen und schnellen Zugriff auf das Internet. (DE-Spot)

Veröffentlicht bei: https://www.pressebox.de/

Neue Fußgängerzone in der Neuen Rothofstraße

Die Frankfurter Zeil bekommt Konkurrenz

Die Zeil ist nicht mehr Spitze im bundesweiten Vergleich. Bei den Mieten holt Berlin auf, bei der Passantenfrequenz schneiden sogar Einkaufsmeilen in deutlich kleineren Städten besser ab. Aber es gibt in der westlichen Innenstadt eine neue Einkaufslage, die versucht, sich zu etablieren.

(…)

Beide Straßen liegen am westlichen Rand der City – und gerade dort tut sich viel. In der Neuen Rothofstraße, einer Parallelstraße der Goethestraße, ist Frankfurts jüngste Fußgängerzone entstanden. Bisher ist das noch wenig bekannt. Nachdem jetzt ein Großteil der Bauarbeiten abgeschlossen ist, soll sich das ändern. Zwei Investoren, die dort Ladenflächen anbieten, wollen künftig gemeinsam für den Standort werben. Bisher gab es noch nicht einmal einen einheitlichen Namen: Das „Maro“, ein Büro- und Geschäftshaus an der Neuen Mainzer Straße, firmierte unter „Opernquartier“, das benachbarte „Junghof“, ein umgebautes Bürohaus, unter „Goetheviertel“. Jetzt wird die Einkaufsstraße einfach unter dem Namen „Neue Rothof“ beworben. Eine Internetseite wurde bereits eingerichtet. Demnächst sollen auch Veranstaltungen Kunden an den Rand der City locken. Möglich seien etwa Modeschauen auf der verkehrsberuhigten Straße, berichtet Philipp Cronenmeyer, Sprecher des Unternehmens Groß & Partner, welches das „Maro“ entwickelt hat. „Derzeit überlegen wir, wie wir die Straße noch verschönern können.“ Vor den Läden sollen Lounge-Möbel zum Verweilen einladen, Cronenmeyer kann sich außerdem eine Begrünung vorstellen. Freies WLAN soll ebenfalls installiert werden.

(…)

Quelle: fnp.de, Günter Murr